HomeChronikTerminePressespiegelVogelstangeAktionenAvantgardeVereinsmeisterschaftFotogalerieUentroper Vereine
Letzte Aktualisierung:
28.04.2019 - 11:07
! Jeweils aktuelle Seite !

Historisches: Die Gründungsstätte des Vereins

Gründungsstätte des Vereins: Gaststätte Oberg in Haaren

Auf dem Bild zu sehen ist "Obergs Behausung", die Geburtsstätte des Schützenvereins Uentrop-Haaren. Das Bild wurde gemalt von Henriette Kettler geb. Oberg in der Zeit um 1900.

Aus den Dörfern Uentrop und Haaren

Als Ausflugsort für Vereine macht auf einer Postkarte von 1923 die Gastwirtschaft Osenberg auf sich aufmerksam.

Von links: Franz Schlottmann gebürtig vom Hof Müller im Hagen Lütke-Uentrop, Luise geb. Schlottmann Frau von August Osenberg, Helene Schlottmann geb. Osenberg, Hans Werk, wohnhaft Uentrop Hsnr. 39, sitzt am Tisch. Mitte: August Osenberg geb. 08.03.1856 Rechts: Frl. Elli Rühse aus Dinker. Stehend: Heinrich Hölscher, Uentrop

Das Ziegelfachwerkhaus wurde 1773 von Jacobus Henricus Kaiser, genannt Gröpper, erbaut. Durch Heirat kam es in den Besitz der Familie Osenberg. Die Gaststätte Osenberg war oft Austragungsort von Schützenfesten des Schützenvereins Uentrop-Haaren. Das erste Fest bei Osenberg wurde 1892 gefeiert. Später kam es durch Heirat an die Familie Schlottman und zuletzt an die Familie Franz Richter.

Laut Überlieferung soll seit etwa 1842 eine Schankwirtschaft im Hause betrieben worden sein. Vor dem II. Weltkrieg war Wilhelm Westerhoff Senior Pächter der Gastwirtschaft. Die Konzession wurde 29.08.1935 erteilt, die Gaststätte am 07.07.1941 wegen Einberufung zum Kriegsdienst geschlossen.

Die Eheleute Franz Richter und Luise geb. Schlottmann führten die Gastwirtschaft bis 1984. Der langen Tradition von Gastwirten in Uentrop ist Dagmar Klos, Tochter von Franz Richter, treu geblieben. In der Gaststätte „Kleine Kneipe“ kann man sich davon überzeugen, was Kneipenkultur bedeutet.

„Bei Franz Richter habe ich mein erstes Bier selber bezahlt.“ Weiß der Verfasser dieses Artikels zu berichten. „Von meinem sauer verdienten Geld, das ich als Treiber bei einer Jagd im „Reck`schen Busch“ mir schwer verdient hatte“. - A.K. -